Direkt zum Hauptbereich

Positiv denken, glücklicher leben

Ihr Lieben, heute möchte ich mal ein anderes Thema ansprechen.
In letzter Zeit oder sogar in den letzten Jahren habe ich mich sehr intensiv mit meiner Lebenseinstellung auseinandergesetzt und möchte euch daher meinen wichtigsten Tipp zum glücklich sein ans Herz legen. Ich weiß, dass so ziemlich alles leichter gesagt als getan ist, aber für mich hat es gut funktioniert stets positiv zu denken und niemals aufzugeben. Sich selbst als starke Frau anzusehen, die alles schaffen kann und in jeder Situation etwas Positives zu finden. Ich halte mir immer vor Augen was ich im Leben alles habe und nicht was mir fehlt.
 
Die Zeit heilt vielleicht nicht alle Wunden, aber sie lehrt uns mit ihnen zu leben und das ist das worauf es am Ende ankommt. Wir sollten negative Ereignisse nicht verdrängen, sondern lernen mit ihnen zu leben und trotzdem glücklich zu sein. Denn in gewisser Weise ist es tatsächlich die eigene Entscheidung ob man glücklich ist oder nicht. Ich will nicht bestreiten, dass es Erlebnisse gibt über die man niemals hinweg kommt und oft ist eine Therapie einfach der richtige Weg, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass man mit der eigenen positiven Einstellung viel mehr erreichen kann als man im ersten Moment denkt.
Wenn du positiv denkst erzielst du bessere Ergebnisse in deinem Leben. Dabei heißt es nicht, dass es dir immer gut gehen muss und du immer glücklich sein musst, aber mit einer positiven Einstellung kannst du mit schwierigen Situationen besser umgehen.
Ein erster Schritt in die Richtung positives Denken wäre z.B. sich auf die positiven Aspekte eines jeden Tages zu fokussieren und sie abends aufzuschreiben oder vielleicht sogar was man selbst gut gemacht hat. Das hört man zwar ziemlich häufig, aber es stimmt, dass eine gesunde Selbstliebe glücklich macht. Und das Ganze natürlich auch auf Andere zu übertragen, jedem Menschen einfach freundlich zu begegnen, egal ob es die beste Freundin oder die Kassiererin bei Rewe ist. Es macht einfach glücklich, wenn ein Lächeln zurückkommt. Und Glück vermehrt sich, wenn man es teilt! Außerdem ist es wichtig sich selbst ein positives Umfeld zu schaffen und negative Inhalte zu verbannen, egal ob es Menschen, Gegenstände oder Hobbys sind.
Ich hoffe dieser Post hat euch gefallen und bringt euch vielleicht sogar etwas! Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag <3!


xoxo, Hannah

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Reisebericht Amsterdam mit zwei Outfit Inspirationen

Ich war (leider, leider) nur drei Tage in Amsterdam, dennoch habe ich viel von der Stadt gesehen und mich vom ersten Moment an in sie verliebt. Außerdem möchte ich euch zwei tolle Outfits zeigen, die ich dort getragen habe. 





Los ging es montagmorgens, ich und meine zwei Freundinnen sind mit meinem Auto gefahren und ich muss sagen, dass die Fahrt wirklich sehr entspannt war. Wir wohnten in einem Pipowagen in Heerhugowaard, den wir über Airbnb gebucht haben. Nachdem wir den super süßen, aber sehr kleinen Wagen bezogen haben sind wir zum Bahnhof gefahren. Die Zugfahrt von Heerhugowaard nach Amsterdam dauert 49 Minuten, aber wenn man sich mit seinen Freundinnen gut unterhält vergeht die Zeit wie um Flug und so konnten wir sehr günstig für drei Tage Amsterdam sehen. Die Zugfahrten waren ebenfalls nicht teuer.
Als wir den Bahnhof verließen waren wir direkt begeistert, die Häuser und Brücken in Amsterdam sind einfach wunderschön.



Einige Fotos später erkundeten wir die schönen, schmalen Ga…

Ich bin Vegetarier - meine Gründe und Erfahrungen

Ich bin nun schon seit sechs Jahren Vegetarierin, jedoch binde ich es Niemandem unter die Nase oder verurteile Menschen die Fleisch essen.
Für mich ist es so der richtige Weg, aber das muss jeder für sich entscheiden. Ich hoffe jedoch, dass ich euch mit diesem Post einen kleinen Einblick in meine Ernährung geben kann und ihr der vegetarischen Ernährung vielleicht sogar eine Chance gebt.
Ich bin mit dem Thema Vegetarismus aufgewachsen, da meine Tante Vegetarierin ist, bereits mit zehn Jahren habe ich nur noch Geflügel gegessen. Zu Beginn der Pubertät, wenn man anfängt alles zu hinterfragen bin ich Vegetarierin geworden. Ein halbes Jahr später habe ich auch aufgehört Fisch zu essen. Oft beginnt man bloß wegen einem kleinen Grund sich vegetarisch zu ernähren und dann kommen immer mehr dazu. Ich sehe es vor allem aus der ethischen Sicht, für mich ist es wichtig mein eigenes Geschmackserlebnis nicht vor das Leben eines Tieres zu stellen. Mir ist bewusst, dass ich alleine nicht viel änder…